ACHTUNG: Dieses Projekt ist damals als Proof of Concept gedacht gewesen. Der Nachbau ist nicht zu Empfehlen, da der Aufbau etwaige Probleme macht.

Bau eines Multitouch Tisches

Hier möchte ich den Aufbau meines MT beschreiben.

Weitere Bilder sind in meiner Gallery

Hier ein Video vom ersten Test: http://www.youtube.com/watch?v=hhNdTnldJiA

1. Theorie

Der Tisch funktioniert nach dem Prinzip der Diffusen Lichtreflektion. IR-LED Strahler beleuchten eine Rückprojektionsplatte von unten. Eine Kamera mit einem Filter für Tageslicht filmt die Platte von unten und kann erkennen, wenn man mit dem Finger von oben auf die Scheibe fasst.

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte:

Auf dem Computer läuft eine Software, welche in Echtzeit die Bilder der Kamera scannt und Finger oder Objekte erkennen kann. Über ein Netzwerkprotokoll (OSC) werden Programmen dann die Touchdaten übergeben.

Als Software benutze ich Community Core Vision, CCV for short (formally known as tbeta).

2. Hardware

Teileliste

  • 16x Infrarot-Scheinwerfer-Bausatz von Pollin 6,95EUR
  • 12V Netzteil von Meanwell 16,95EUR von www.reichelt.de
  • PLEXIGLAS® Rückprojektionsplatte 99561 RP 100x56cm von Plexiglas-Shop.com ca. 110EUR
  • AV-Oberflächenspiegel 60x35cm (z.B. www.alluvial.de oder www.video-optik.de anfragen!)
  • Projektor Epson EMP TW700 ca. 850EUR
  • CCD Farbkamera incl Objektiv von The Imaging Source ca. 310EUR
  • Kamera Mini-Stativ von Pollin 2,95EUR
  • MDF Platten vom Baumarkt incl. Zuschnitt ca 50€

Computer

Ich habe mich entschieden zunächst meinen Laptop einzusetzen. Vorteile: Klein, Leise, Mobil und vorallem schon vorhanden. Prinzipiell kann man jeden Leistungsstarken Computer einsetzen. Gerade 3D Anwendungen können dem PC schon fordern. Also wie immer: Je schneller desto besser. Mein Laptop hat eine DualCore 1,8GHz mit 2048MB RAM. Die Grafik macht eine ATI Mobility Radeon X1300.

Projektor

Wichtig ist ein Projektor mit einem kleinen Projektionsverhältnis, also Weitwinkel. Da man in dem Tisch nicht viel Platz für einen grossen Abstand von Projektor und Leinwand hat, behilft man sich zusätzlich mit einem Umlenkspiegel. Da ich einen Heimkino Projektor besitze, nutze ich diesen für erste Tests.

Epson EMP TE700

Epson EMP TW700 Heimkinoprojektor 1280×720 Pixel und Objektivdaten von F=2,0-3,17 f=22,5-47,2mm.

Kamera

Man kann hier eigentlich jede Computer Kamera einsetzen. Wichtig ist eine hohe Bildrate, gute Lichtempfindlichkeit und eine Auflösung von min. 640×480 Pixel. Aber Achtung vor billig-Webcams. Diese genügen von den Daten meist nicht. Gute Webcams die ich schon in den Händen hielt sind beispielsweise: Microsoft LifeCam VX-3000 (40EUR) oder Logitech QuickCam® Sphere AF (140EUR).

Für meinen Multitouch Tisch habe ich mich für eine professionelle Industriekamera entschieden. Ich habe mich für „The Imaging Source DFK 21AUC03“ incl Weitwinkelobjektiv „T3Z 3510 CS“ entschieden. Komplett von The Imaging Source kommt das Set mit ca 310EUR +MwSt.

IR-Quelle

Als Infrarot Lichtquelle kann man vielerlei verschiedene Komponenten einsetzen. Von Profi-Scheinwerfern aus der Sicherheitstechnik bis Selbstbau aus Einzel-LEDs geht alles. Ich habe einen Mix aus beidem gewählt und von Pollin sechs Stück IR-Scheinwerfer Bausatz gekauft (6,95EUR pro Stk.).

Eine Stunde Lötarbeit später schaut das ganze so aus:

Spiegel

Aktuell setze ich hier noch den Badezimmerspiegel aus meiner WG ein. Danke an Michi und Nils, dass ihr das so ohne Meckern duldet :)

Projektionsfläche

Als Projektionsfläche setze ich eine Rückprojektions-Plexiglasscheibe ein. Leider ist diese nicht ausreichend stabil und hängt schon bei den relativ kleinen Abmessungen etwas durch. Ich werde beim nächsten Tisch eine Glasscheibe einsetzen, die ich mit einer Folie bekleben werde.

Gehäuse

Vorläufig sieht mein Gehäuse so aus:

3. Software

Ich setze im Moment CCV als Trackingsoftware ein. Leider funktioniert die The Imaging Source Kamera nur bei 30fps, sodass ich jetzt das ganze mal mit zwei PS3 Eye Kameras ausprobieren werde.

 
multitouch.txt · Zuletzt geändert: 2012/01/18 22:32 von lucas